Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:projekt_revision_ortsplanung:themenbereiche

← zurück zur Startseite

Themenbereiche



Ihre Kommentare, Anregungen und Fragen zu dieser Seite

Diskussion

anonym, 28/12/2020 09:00, 28/12/2020 09:49

:!: Die dieser Plattform beigelegte „Schutzverordnung“ entstammt den 90er Jahren und trägt noch die Unterschrift von Hans Fehr sel. Aus meiner Sicht müsste man diese längst überarbeiten. So beinhaltet es z.B. noch schutzwürdige Artefakte, welche nicht mehr existieren. Bezugnehmend z.B. auf das Schulhaus Schlatt werden Kastanienbäume erwähnt, die beim Neubau gefällt wurden. Ich stelle mir die Frage, ob hier die Bäume ordentlich aus dem Schutzkonzept „entlassen“ wurden. In diesem Zusammenhang wäre zu prüfen, ob der geteerte Platz vor dem Schulhaus Schlatt nicht mit mehr natürlichen Schattenspendern bestockt werden müsste (nicht nur behelfsmässig aufgestellte Tröge) und die gefällten Kastanienbäume ersetzt werden müssten (gemäss Schutzkonzept).

anha, 05/01/2021 15:28, 06/01/2021 20:23

:!: Ja, die Schutzverordnung ist „veraltet“. Sie wird im Zuge der Revision der Ortsplanung vollständig überarbeitet und aktualisiert. Die seinerzeitige Entlassung des Schulhauses Schlatt sowie der dortigen Baumgruppe aus der Schutzverordnung erfolgte nach Durchführung des ordentlichen Auflageverfahren von 30 Tagen (8. April 2014 - 7. Mai 2014). Das Baudepartement genehmigte die Änderung der Schutzverordnung am 3. Oktober 2014. Sie sehen - alles erfolgte rechtens. Was die Gestaltung des geteerten Platzes beim Schulhaus Schlatt angeht, ist dies das Ergebnis eines Workshops mit den Nutzern der Anlage. Der Platz soll multifunktional und vielfältig nutzbar sein. Daher wurden mobile Pflanztrögen aufgestellt. Diese können - je nach Anlass - gut umplatziert werden.

anonym, 30/11/2020 16:48, 23/12/2020 15:41

Bitte im Bereich Langsamverkehr nicht nur den Radfahrer berücksichtigen, der Fussgänger ist ebenso wichtig!

anonym, 19/10/2020 10:17

Bauen und Renovieren sind eng mit dem Thema Energie verknüpft.

Wenn ich das recht verstehe, sind Regelungen zur Energie aber nicht im Baugesetz, sondern im (neuen) Energiegesetz festgehalten?

Wäre es vielleicht möglich, im Baugesetz anstatt Regelungen eine Förderungsmöglichkeit für innovative Ideen zum sparsamen Umgang mit Wasser und Energie vorzusehen (z.B. Unterstützung von Speicherlösungen für elektrische Energie oder Regenwassernutzung für die Toilettenspülung)?

anha, 10/11/2020 10:32, 23/12/2020 15:41

Ihre Feststellung ist richtig. Die energetischen Anforderungen an Bauten und Anlagen sind weder im Planungs- und Baugesetz noch in der dazugehörigen Verordnung geregelt, sondern im Energiegesetz. Im Rahmen der Überarbeitung des kantonalen Energiegesetzes sind verschiedene Anpassungen/Aktualisierungen vorgesehen. Ziel ist, den Energiebedarf für Heizen, Warmwasser, Lüftung und Klima so gering wie möglich zu halten. Der Regierungsrat hat kürzlich die Botschaft zum VI. Nachtrag zum Energiegesetz verab¬schiedet und an den Kantonsrat zur Behandlung überwiesen. Mit dem Gesetzesnachtrag werden auch die MuKEn (Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich) umgesetzt, mit welchen z.B. bei Neubauten eine Eigenstromerzeugung und weiteres gefordert wird. Die neuen Vorschriften werden voraussichtlich im Sommer 2021 in Kraft gesetzt. Aufgrund der neuen Gesetzesbestimmungen haben die Rheintaler Gemeinden nachher zu prüfen, ob eine Anpassung der „Richtlinie über die Gewährung von Energie-Förderbeiträgen“ nötig ist.

anonym, 25/07/2020 10:59

Naherholung Binnenkanal

Zwar haben die «Lindenstrasse» und Birkenstrasse» je auf einer Seite ein Trottoir, welches von Fussgängern benutzt werden könnte. Doch sehr oft trifft man auf Fussgänger, die mit ihrem Hund entlang des Kanals gehen. Der Hund will da ja stehts nach etwas spannendem Ausschau halten und irgendwo sein Geschäft verrichten. Treffen dann gleichzeitig zwei Autos aufeinander, besteht für den Fussgänger höchste Gefahr.

Der Binnenkanal, welcher ganz Widnau durchquert, könnte sehr einfach zum Naherholungsort für alle Spaziergänger, also nicht nur für Hundebesitzer gemacht werden. So wie er am westlichen Ufer Höhe Meierenau bereits vorhanden ist. Dazu müsste folgendes gemacht werden:

Die Lindenstrasse sollte ab neuer Sternenbrücke bis Brücke Rheinstrasse zur Einbahnstrasse erklären werden, also nur noch in nördlicher Richtung befahren werden können. Ebenso die Birkenstrasse, auf welcher es dann nur noch in südlicher Richtung gehen würde. Für die Autofahrer entstünden keine grossen Umwege, gibt’s doch alle 200-300 Meter wieder eine Brücke, um die Richtung zu wechseln. Und für den bereits jetzt gesperrten Teil der Birkenstrasse zwischen Neugasse und Hauptstrasse fährt man einfach um den Metropolkreisel, so wie es bereits jetzt funktioniert.

Danach könnte der ganze Uferweg mit lockerem Uferbord als Spazierweg mit einigen Sitzbänken ausgestaltet werden und den Kanal so zu dem werden lassen, was er ist – ein Naherholungsort mitten im Dorf. Mit dem Bau der Drosselungsklappe bei den drei Brücken wird die Gefahr einer Überschwemmung deutlich gemindert und der Kanal zum Naherholungsgebiet aufgewertet.

anha, 28/07/2020 13:57

Mit Ihrer Idee Aufwertung/Naherholung am Binnenkanal „rennen Sie bei uns offene Türen“ ein. Wir sind derzeit gerade daran, ein Konzept über „Zugänge zum Wasser des Binnenkanals“ in Widnau zu erstellen. Hiezu gehört für uns ebenfalls die Verbesserung der Sicherheit der Radwege durch Radunterführungen im Bereich der Brücken: Hauptstrasse, Neugasse und Rheinstrasse. Eine Machbarkeitsstudie für Radunterführungen bei diesen Brücken ist derzeit bei den kantonalen Amtsstellen in Vernehmlassung.

Ihren Vorschlag: Einbahnführungen auf einer Teilstrecke der Lindenstrasse sowie der Birkenstrasse nehmen wir auf und werden die Vor- und Nachteile einer solchen Lösung (Verkehrsumlagerung) prüfen. Gemäss genereller Verkehrsplanung haben diese Strassenstücke die Funktion von Erschliessungsstrassen. Sowohl die Linden- wie auch die Birkenstrasse werden von Radfahrern sehr stark frequentiert. Diese Radrouten sind an das überkommunale Radnetz angeschlossen, teilweise sogar als nationale Radrouten bezeichnet. Der Aspekt Sicherheit für alle Strassenbenützer ist ein wichtiger Punkt bei der Gesamtbeurteilung.

anonym, 28/07/2020 21:41

Die Idee mit der Einbahn am Binnenkanal ist sehr begrüssenswert und sollte auch am Sickerli in Betracht gezogen werden - Danke.

anha, 29/07/2020 10:07

Das Anliegen prüfen wir zusammen mit dem bereits eingereichten Vorschlag: Einbahnstrasse entlang einer Teilstrecke der Linden- und Birkenstrasse.

anonym, 21/10/2020 17:35

Einbahn am Binnenkanal für Autos Ja, für Radfahrer müsste es aber ausgenommen werden

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
Wenn Sie die Buchstaben auf dem Bild nicht lesen können, laden Sie diese .wav Datei herunter, um sie vorgelesen zu bekommen.
 
wiki/projekt_revision_ortsplanung/themenbereiche.txt · Zuletzt geändert: 06/01/2021 16:43 (Externe Bearbeitung)