Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:projekt_revision_ortsplanung:revision_ortsplanung

Revision der Ortsplanung

Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner

Der Gemeinderat lädt interessierte Personen, Gruppierungen und Parteien ein, sich aktiv am Prozess zur Revision der Ortsplanung zu beteiligen.

Es spielt keine Rolle, ob das Thema Ortsplanung für Sie Neuland ist, oder ob Sie vom Fach sind, ob Sie noch zur Schule gehen oder pensioniert sind, ob Sie stimmberechtigt sind oder nicht, ob Sie Ideen ein­bringen oder die erarbeiteten Zwischenergebnisse beurteilen möchten: Ihre Meinung interessiert uns. Je bunter die Gruppe der Teilnehmenden, umso interessanter sind die Diskussionen.

Ursprünglich sollten sich interessierte Widnauerinnen und Widnauer auch in Präsenz-Workshops einbringen können. Dementsprechend haben wir die Struktur dieses Wikis an den geplanten Workshops orientiert.

Leider haben die Covid-19 Schutzmassnahmen die Durchführung der Workshops verhindert, und die erfreulich rege Nutzung (über 180 konstruktive Beiträge) hat das Wiki etwas unübersichtlich werden lassen.

Mit der thematischen Gliederung der Beiträge hoffen wir nun, die Orientierung im Wiki zu erleichtern.

Informieren Sie sich über den Prozess zur Revision der Ortsplanung in diesem Wiki und diskutieren Sie mit. (Was ist ein Wiki ?)

Bleiben Sie mit dem E-Mail-Abo der Gemeinde auf dem Laufenden.(E-Mail-Abo Benutzerkonto erstellen)


Gliederung des Wikis

Prozessverlauf und Termine (letzte Änderung 17.09.2021)

(Phasenplan, Richtplan, Widnau in 25 Jahren, Schutzverordnung, Themenabende, Teilstrategien, Analysebericht, …)


Allgemeine und spezielle Themen (letzte Änderung 29.06.2020)

(Abfallentsorgung, Attraktivität von Widnau, Schutzverordnung, Bauen und Energie, …)


Themenbereich Freiraum (letzte Änderung 21.10.2020)

(Dreieck Binnenkanal-Neugasse-Bahnhofstrasse, Aufwertung/Revitalisierung der Ländernach, Mittelrheintaler-Kulturlandpark, …)


Themenbereich Siedlung (letzte Änderung 24.10.2020)

(Lärmbelastung, Zonenplan und Baureglement, "urbane" Verdichtung, EFH- und MFH-Quartiere, …)


Themenbereich Verkehr (letzte Änderung 14/06/2022)

(Verkehrskonzept, Tempo 30, Verkehrsmessunge, Fluglärm, Bus und Bahn, Parkplätze, …)


Über dieses Wiki (letzte Änderung 25.07.2020)

(Anleitung, Kosten, Anonymität, …)



Die drei neuesten Beiträge

Verkehrsberuhigung

anonym, 17/05/2022 15:06 :!: Es scheint so, also ob Widnau nur aus einer einzigen Strasse besteht - der Zinggenstrasse. Es ist von der Gemeinde sehr lobenswert, wenn auf diese Weise die Bevölkerung partizipieren kann. Aber es scheint, dass nur wenige diese Möglichkeit (aus)nutzen. … (zum Beitrag)

Autobahnausfahrt

anonym, 10/05/2022 08:05 :!: Ich wäre dankbar, wenn die Lärmschutzwand Widnau Nord endlich geschlossen würde. … (zum Beitrag)

Verkehr und Sicherheit

anonym, 07/05/2022 07:55 :!: Wann wird ein sicherer Übergang zwischen Migros und Rhyland eingeführt? Die Autos werden da überhaupt nicht langsamer. Es ist sehr gefährlich. … (zum Beitrag)


Nützliche Informationen

Dokumente

Schutzverordnung - öffentliche Auflage vom 31. Mai 2022 bis 29. Juni 2022


Schutzverordnung bisher


Strategie / Analyse


Richtplan bisher


Richtplan neu


Baureglement / Zonenplan


Fokus


Planungs- und Baugesetz PBG


Webseiten


Warum ist eine Ortsplanungs-Revision nötig?

Am 3. März 2013 hat sich die Schweizer Stimmbevölkerung für die Revision des Raumplanungsgesetzes ausgesprochen. Der Bundesrat hat das revidierte Raumplanungsgesetz auf den 1. Mai 2014 in Kraft gesetzt.

Danach hatten die Kantone fünf Jahre Zeit, um ihre Richtpläne anzupassen. 2017 hat der Bundesrat den Richtplan des Kantons St.Gallen ( Text, Karte ) genehmigt.

Seit dem 1. Oktober 2017 ist im Kanton St.Gallen ausserdem das neue Planungs- und Baugesetz (PBG) in Kraft. Darin sind alle für das Bauen im Kanton St. Gallen wichtigen Bauvorschriften enthalten.

Die Gemeinden müssen nun ihre Planungsinstrumente wie Zonenplan, Schutzverordnung, Richtplan und Baureglement an die neuen Bestimmungen des Bundesrechtes und des kantonalen Rechtes über die Raumplanung anpassen. Dazu haben sie zehn Jahre Zeit.

Das Gesetz verlangt, dass die künftige Siedlungsentwicklung in erster Linie in den bestehenden Bauzonen erfolgt. Dieser Wechsel in den Grundauffassungen der Raumplanung stellt die Planungsbehörden vor anspruchsvolle Aufgaben.


Diskussion

anonym, 07/05/2022 07:55, 07/05/2022 16:00

:!: Wann wird ein sicherer Übergang zwischen Migros und Rhyland eingeführt? Die Autos werden da überhaupt nicht langsamer. Es ist sehr gefährlich.

Stöcke auf der Straße sind eine lokale Erfindung, keine gesetzliche Regelung. Die Fahrer achten nicht darauf. Es gibt keine Verkehrszeichen, weder horizontal noch vertikal.

Die Stadtverwaltung reagiert nicht auf das Problem. Vielleicht kümmert sich endlich der neue Bürgermeister darum.

anonym, 10/05/2022 17:03, 12/05/2022 10:53

:!: Nun, Sie sind mit Ihrem Anliegen wohl nicht alleine. Leider wird die Bahnhofstrasse seit Anbeginn gebetsmühlenartig als „grossen Erfolg“ verkauft. Schattenseiten werden konsequent ausgeklammert.

anonym, 13/05/2022 16:58, 15/05/2022 22:08

:!: Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Die fehlenden Zebrastreifen an der Bahnhofstrasse sind speziell für Kinder sehr gefährlich. In der Schule bringt man ihnen bei, am Zebrastreifen zu warten bis ein Auto steht. An der Bahnhofstrasse ist das Konzept zu warten bis eine Lücke kommt, um anschliessend in die Mitte zu rennen, um wieder auf eine Lücke zu warten. Absolut ungeeignet für Kinder! Den Vogel abgeschossen hat die Gemeinde aber mit den weissen Blindenleitlinien am Boden, welche einem Blinden einen Zebrastreifen suggerieren, wo keiner ist!

kahu, 14/06/2022 10:53, 14/06/2022 15:10

:!: Das Konzept mit den Querungsstellen ohne Fussgängerstreifen ist in enger Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Tiefbauamt als Strasseneigentümer und der Kantonspolizei, Abteilung Verkehrstechnik, erarbeitet worden. Letztere ist für die Anordnung der Markierungen zuständig. Der Vorteil der fehlenden Fussgängerstreifen ist, dass die Strasse an beliebiger Stelle überquert werden kann. Sobald ein Fussgängerstreifen markiert ist, darf die Strasse nur beim Fussgängerstreifen gequert werden. Die eigenen Erfahrungen und Beobachtungen, aber auch positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung zeigen, dass das System grundsätzlich funktioniert und für die Fussgänger das Queren auch ohne Fussgängerstreifen sicher möglich ist. Ja, sehr häufig halten die Autofahrer an, um den Fussgängern das Queren zu ermöglichen. Die Verkehrsschulung bei den Schulkindern wird neu auch auf das Queren von Strassen ohne Fussgängerstreifen angepasst, da dieses Modell an der Bahnhofstrasse und darüber hinaus auch in anderen Zentren umgesetzt wurde und wird. Bezüglich des Blindenleitsystems möchten wir festhalten, dass diese Markierung zusammen mit der Procap, der Fachorganisation für Sehbehinderte, erarbeitet wurde. Das Blindenleitsystem wurde mit verschiedenen, in Widnau wohnhaften sehbehinderten Personen besprochen, getestet und auf deren Bedürfnisse hin optimiert.

kahu, 14/06/2022 10:49, 14/06/2022 15:10

:!: Das System der Bahnhofstrasse funktioniert im Grundsatz gut. Nach der Fertigstellung hatten wir viele kritische Stimmen, und viele dieser kritischen Stimmen haben nachträglich gemeldet, dass das Konzept recht gut funktioniert. Selbstverständlich gibt es Details, welche nachträglich hätten optimiert werden können. Natürlich ist bei einer Beurteilung auch immer entscheidend, welche «Brille» man aufhat: der Berufschauffeur hat beispielsweise ganz andere Bedürfnisse als der/die Fussgänger/in, der/die Radfahrer/in, die Gewerbetreibende usw.

anonym, 10/05/2022 17:32, 12/05/2022 10:53

:!: … das Problem liegt wohl eher an den rücksichtslosen Verkehrsteilnehmenden und nicht an den Verwaltungen?

anonym, 23/05/2022 15:22, 23/05/2022 15:26

:!: Ich stimme zu. In diesem Stadtteil gibt es keine Fußgängerzonen. Es gibt keine Markierungen. Besonders für ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, aber auch für andere ist es schwierig, die Straße zu überqueren. Ist es wirklich ein großes Problem, die Geschwindigkeit zu begrenzen und eine gefährliche Stelle zu markieren?

kahu, 14/06/2022 10:56, 14/06/2022 15:14

:!: Um welchen „Stadtteil“ handelt es sich?

anonym, 23/04/2022 10:50, 23/04/2022 13:34

:!: Wird es eine Abstimmung über die Ortsplanungsrevision geben?

anonym, 22/03/2022 11:35, 22/03/2022 12:43

:!: Interessiert lese ich die Beiträge im Wiki.Zunehmend erstaunt mich jedoch,dass bis dato noch nie das Thema Wirtschaftsstandort WIDNAU angesprochen wurde! Tempo 30, Fuss und Velowege ok braucht es, aber letztendlich leben wir und unsere Sozialsysteme von einer florierenden Wirtschaft. Das Viscoeareal mit ca. 50000 m2 Industrieland wird wahrscheinlich in den nächsten 5 bis 10 Jahren überbaut sein. Was dann??Es braucht bereits heute eine Vision zum Wirtschaftsstandort Widnau. Wo sind die Wirtschafts und Gewerbeflächen in 10 und 15 Jahren??? Erstaunlich, dass dies für Viele (inkl. Gemeinderat) kein Thema ist

kahu, 13/04/2022 13:53, 13/04/2022 20:27

:!: Besten Dank für Ihren Input betr. Wirtschaftsstandort. Der Gemeinderat plant die Ansiedlung von neuen Unternehmen im Viscoseareal mit grosser Umsicht und in die Zukunft gerichtet.

Im kantonalen Richtplan ist das Viscoseareal/Unterletten als wirtschaftliches Schwerpunktgebiet von kantonaler Bedeutung aufgeführt. Es gilt, die bestehenden Industriebauten optimal zu nutzen und auszubauen. Die unbebauten, grossen Grundstücke sind wertvolle Reserven. Dort sollen mittel- bis langfristig innovative Unternehmen mit hoher Wertschöpfung angesiedelt werden. Studien, die für die Bebauung vorliegen, zeigen das enorme Potenzial dieser Flächen auf. Sie sollen nicht in kleine Teile abparzelliert werden. Es sind zukunftsweisende Gesamtkonzepte für die Bedürfnisse der Industrie 2.0 zu entwickeln.

Entgegen Ihrer Annahme ist nicht nur die Gegenwart, sondern auch die künftige Entwicklung im Fokus: Neue Gewerbe- und Industriegebiete können künftig nur noch in regionaler Abstimmung und gemäss den Vorgaben des kantonalen Richtplans eingezont und erschlossen werden. Die Rheintaler Gemeinden haben im Zuge des im September 2021 beim Bund eingereichten Agglomerationsprogramms eine Analyse gemacht. Die aktuell in der Region verfügbaren Flächenreserven für Gewerbe und Industrie werden aktuell als genügend taxiert; sie sollen jedoch optimal ausgenützt werden. Mögliche künftige überkommunale Arbeitsgebiete wurden ebenfalls vorevaluiert; die entsprechende Aufarbeitung ist für die nächste Planungsdekade vorgesehen.

Weiter Informationen dazu unter Siedlung: https://www.agglomeration-rheintal.org/agglomerationsprogramm/siedlung.html

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
Wenn Sie die Buchstaben auf dem Bild nicht lesen können, laden Sie diese .wav Datei herunter, um sie vorgelesen zu bekommen.
 
wiki/projekt_revision_ortsplanung/revision_ortsplanung.txt · Zuletzt geändert: 14/06/2022 15:06 von brwe